Homepage 1
hier klicken

Homepage 2
Warnung vor Trigger!
Aktuelles
Wir informieren Sie
Anlaufstellen Heimopfer
ESV in der Pflicht
BM Frank Hasenberg
Presse-RF-TV-Filme
Mediathek FAG
Textdokumente
Buch 2. Auflage
Opferfonds-Verteilung
Enschuldig abgelehnt
Keine Opferrente
Boykott Fondsverteilung
Abstimmung ĂŒber RTH
Marianne-Behrs-Haus
Erinnerung ans JHH
Marianne Behrs ist tot
R. Tisch Volmarstein
- AktivitÀten Wetter
- AktivitÀten EN-Kreis
- AktivitÀten LWL/LVR
- AktivitÀten EKD/DW
Anwalt fĂŒr Heimopfer
Sexuelle Gewalt JHH
Erinnerungen
- Erinnerung Helga S.
- Erinnerungen BM
- Gewalt in Klinik OAV
6. Treffen August 2010
7. Treffen Okt. 2011
-Wiedergutm. Staat
Wiedergutmachung
-Wiedergutm. Kirchen
Blick - Tellerrand 4
Blick - Tellerrand 5
Blick - Tellerrand 6
Blick - Tellerrand 7
Blick - Tellerrand 8
Kappeler-SchÀfer 2
Webmaster privat
R.Tisch Heimkinder
- Kappeler Kritik RTH
R.Tisch sex. Missbr.
Meinungen
BĂŒcher und Meinungen
Offene VorgÀnge
Bußaufruf D. SchĂ€fer
Jaschko ist tot
Archiv
Einladung VEH
Ostergruß 2011
Weihnachtsgruss 2012
Weihnachtsgruß 2011
Weihnachtsgruß 2013
Abstimmung ĂŒber den Runden Tisch Heimerziehung - seine Legitimation und Ergebnisse

Erwarte nicht, dass andere die Scherben Deiner Kindheit zusammenfegen - tue es selbst!

Jetzt ist es an der Zeit, dass jedes Heimopfer, ob Ehemalige/r eines Erziehungsheimes, eines Behindertenheimes mit Erziehungsauftrag, eines Ă€hnlichen Heimsystems in der ehemaligen DDR, selbst aktiv wird. Sie haben aus der Presse erfahren, dass der Runde Tisch Heimerziehung unter Vorsitz von Dr. Antje Vollmer am 13. Dezember 2010 der Öffentlichkeit seinen Abschlussbericht vorgelegt hat. Dieser Abschlussbericht steht berechtigterweise erheblich in der Kritik. Zum einen ist er nicht einstimmig verabschiedet worden, es wurden erheblicher Druck aufgebaut und den insgesamt sechs Opfervertretern gedroht: Entweder ihr stimmt zu oder es gibt gar nichts. Zum anderen stellt dieser Bericht eine Verhöhnung der Opfer dar. Auf einer Seite dokumentiert man, wie sehr man den Opfern glaubt, auf den folgenden Seiten stellt man dann diese GlaubwĂŒrdigkeit immer wieder in Frage. Die Forderung der Opfervertreter nach einer monatlichen Opferrente oder einer Einmalzahlung fĂŒr erlittene Gewalt wurde völlig ausgeblendet. Der gesamte Abschlussbericht ist, wie bereits der Zwischenbericht und die gesamte Arbeit des Runden Tisches Heimerziehung, ein Skandal.

Sie finden den Abschlussbericht unter diesem Link:

Abschlussbericht 67 Seiten
Abschlussbericht 107 Seiten

Sie finden eine Analyse des Abschlussberichtes von Prof. Dr. Manfred Kappeler unter diesem Link:

Analyse des Abschlussberichtes
Quelle: RTH-Abschlussbericht 107 Seiten

 

Wenn Sie dieses Informationsmaterial lesen, sind Sie informiert. Und das mĂŒssen Sie auch sein. Sie mĂŒssen einmal abstimmen ĂŒber die EntschĂ€digungshöhe (beim VeH) 120 Millionen Euro, wobei mögliche Antragsteller max. 4.000 Euro erhalten sollen und einmal (bei Pastor Dierk SchĂ€fer) ĂŒber die Legitimation des Runden Tisches ĂŒberhaupt.

Sie, und damit spreche ich Sie persönlich an, sind nun aufgefordert, zweimal abzustimmen. Einmal bei Pfarrer Dierk SchĂ€fer, ein zweites Mal beim Verein Ehemaliger Heimkinder. Wenn Sie fĂŒr sich das Optimalste erreichen wollen, wĂ€hlen Sie nicht die eine oder andere Abstimmungsalternative, sondern entschließen sich zur Abstimmung bei beiden Anbietern.

 

1. Abstimmung Dierk SchÀfer

Dazu schreibt Pfarrer Dierk SchÀfer:

http://dierkschaefer.wordpress.com/2011/01/09/aufruf-an-alle-ehemaligen-heimkinder/

Aufruf an alle ehemaligen Heimkinder zur Abstimmung ĂŒber die Ergebnisse des Runden Tisches Heimkinder

Nanu, werden Sie sagen, wenn Sie den bisherigen Verlauf nicht mitbekommen haben: Es lÀuft doch schon eine Abstimmung, die vom VeH.

Warum zwei Abstimmungen? Es sind zwei unterschiedliche Abstimmungen. Diese hat eine andere Stoßrichtung als die vom VeH.

Was ist der Unterschied?

Diese Abstimmung ist „umstĂ€ndlicher“. Es ist keine Internetabstimmung, sondern es gelten ausschließlich Stimmen, die mir per Post gesandt werden.

Warum so umstĂ€ndlich?Nur eine Abstimmung, die weitgehend gegen FĂ€lschungen gesichert ist, kann einer ÜberprĂŒfung standhalten. Eine Abstimmung per Post ist schwieriger zu manipulieren, als eine im Internet.

Wer kann oder darf ĂŒberprĂŒfen? Nur ein Notar mit Amtsverschwiegenheit darf die Korrektheit der AuszĂ€hlung ĂŒberprĂŒfen.

Und die anderen, meine persönlichen Daten? Hier kann nur die Korrektheit der Adresse ĂŒberprĂŒft werden und die Angaben zu den Heimen. Doch das erst, wenn ich die Stellungnahme vom Stimmzettel abgeschnitten habe.

Und was machen Sie damit? Ich garantiere den Datenschutz, trenne die persönlichen Angaben von der Stellungnahme, hebe beides getrennt voneinander auf und vernichte die Stimmzettel: Die Stellungnahmen nach drei Jahren (oder frĂŒher, nach notarieller Beurkundung), die persönlichen Daten nach einem Jahr. Ihr Name und Ihre Adresse sind absolut geschĂŒtzt und werden von mir an niemanden weitergegeben.

Und warum das Ganze? Mir geht es um die Frage nach der LegitimitÀt des Runden Tisches und seinen Empfehlungen. Die drei ehemaligen Heimkinder am Runden Tisch sind nur Einzelpersonen mit persönlicher Heimerfahrung. Sie haben dem Ergebnis des Runden Tisches zugestimmt. Meine Frage ist, ob auch Sie diesem Ergebnis zustimmen, es ablehnen oder sich nicht entscheiden wollen/können.

Wo liegt mein Risiko? Ihre Stellungnahme bleibt anonym. Außerdem ist die Frage so formuliert, daß niemand Positionen aufgibt, die im Abschlußbericht vorkommen und auch positiv bewertet werden könnten.

Was ist der Vorteil?Wenn an der Abstimmung genĂŒgend ehemalige Heimkinder teilnehmen und das Ergebnis eine klare Position ergibt, dann hat der Bundestag, dem das Ergebnis des Runden Tisches vorgelegt wird, eine Stellungnahme, die ĂŒber mehr Legitimation verfĂŒgt, als allein die des Runden Tisches. Dies könnte die Beratungen im Bundestag positiv beeinflussen.

Und die Abstimmung des VeH? Diese Abstimmung und die parallel laufende des VeH sollen einander ergĂ€nzen. Die Abstimmung des VeH beschrĂ€nkt sich auf die finanzielle EntschĂ€digung und lĂ€uft auf eine Nachforderung hinaus. Das ist ein wichtiger zweiter Schritt. Der erste muß die grundsĂ€tzliche Frage nach der LegitimitĂ€t des Runden Tisches und seiner Ergebnisse sein.

Ich empfehle Ihnen, sich an beiden Abstimmungen zu beteiligen.

Doch denken Sie daran: Bei mir kostet es 55 Cent Porto.

Bitte verbreiten Sie diesen Aufruf per Mail, ForumsbeitrÀgen oder in Ihrem Blog! Schicken Sie ihn auch mit Stimmzettel an ehemalige Heimkinder, die keinen Internetzugang haben.

Und hier geht’s zum  Stimmzettel

Hier der Stimmzettel von Pfarrer Dierk SchÀfer:

http://dierkschaefer.files.wordpress.com/2011/01/stimmzettel.pdf

 

Wer seinen Stimmzettel direkt im Abstimmungsformular ausfĂŒllen will (ggfls. bei Behinderung) findet unter folgendem Link das identische Formular als Doc-Datei.

Stimmzettel als doc-Datei

 Das Abstimmungsformular sieht so aus:

2. Abstimmung des Vereins Ehemaliger Heimkinder (VeH)

Der VeH schreibt:

+++Bitte stimmen Sie hier bis zum 15.03.2011 ab +++

Liebe ehemalige Heimkinder, liebe Freunde, liebe Mitglieder des VEH e.V.,

Der „Runde Tisch Heimerziehung der 50er und 60er Jahre“ hat beschlossen, in seinem Abschlussbericht folgende Empfehlung an den Deutschen Bundestag bezĂŒglich einer „finanziellen EntschĂ€digung“ zu geben:

„Der Runde Tisch hĂ€lt eine Summe von 120 Millionen € fĂŒr die Ausstattung des Fonds/der Stiftung fĂŒr erforderlich, die sich aufteilt in 20 Millionen € fĂŒr den „Rentenersatzfonds“ und 100 Millionen € fĂŒr den „Fonds fĂŒr FolgeschĂ€den der Heimerziehung“.

Getragen werden soll der Fonds/die Stiftung jeweils zu einem Drittel von

  • „Bund,
  • LĂ€ndern und Kommunen,
  • Katholischer Kirche und Evangelischer Kirche und deren WohlfahrtsverbĂ€nde und Ordensgemeinschaften.“

Der Fonds soll finanzieren:

  • „therapeutische Hilfen, beispielsweise Sicherstellung von Therapien, wenn die primĂ€r verpflichteten LeistungstrĂ€ger eine KostenĂŒbernahme verweigern;
  • Übernahme von Kosten bei der Aufarbeitung, beispielsweise Kosten von Verwandtensuche, Akteneinsicht, Fahrtkosten zur damaligen Einrichtung, Veröffentlichung von Biografien;
  • UnterstĂŒtzung bei besonderer HilfsbedĂŒrftigkeit, beispielsweise Hilfe bei; der Beschaffung von (medizinischen, orthopĂ€dischen, technischen etc.) Hilfsmitteln;
  • Beratungs- und Betreuungskosten (zum Beispiel RechtsanwĂ€lte), beispielsweise UnterstĂŒtzung bei Ă„mtergĂ€ngen und -kontakten;
  • Qualifizierungsmaßnahmen, beispielsweise Hilfe bei der Vermittlung und Finanzierung von Nachqualifikationen oder UnterstĂŒtzung bei Umschulungen;
  • UnterstĂŒtzung fĂŒr ein selbstbestimmtes Leben im Alter (zum Beispiel zur Vermeidung von Heimaufenthalten);
  • UnterstĂŒtzung fĂŒr Menschen in besonderen sozialen Notlagen.“

Da wir wissen,

  • dass vielen diese Zahlungen ein Schlag ins Gesicht,
  • eine erneute DemĂŒtiung,
  • ein Hohn bedeuten und
  • dieses so nicht hingenommen werden kann, haben wir beschlossen, weiter um unser gutes Recht zu kĂ€mpfen: NĂ€mlich eine „EntschĂ€digung“ die diesen Namen verdient.

Wir wollen

  • mindestens 300 € monatlicher Rente oder – wahlweise –
  • eine Einmalzahlung von 54.000 € pro Person!

Bitte stimmen Sie hier ab,

um Bund, LĂ€ndern und Kirche zu zeigen, das wir nicht bereit sind, eine solche DemĂŒtigung hinzunehmen!

Bei dieser online-Abstimmung kann nur EINMAL PRO COMPUTER abgestimmt werden und die Stimmen werden automatisch auf dem Server ausgezĂ€hlt! Nach Abschluss der Abstimmung werden die Stimmergebnisse veröffentlicht werden.

+++Bitte stimmen Sie hier bis zum 15.03.2011 ab +++

Das Abstimmungsformular ist unter folgendem Klick zu erreichen:

http://www.q-set.de/q-set.php?sCode=HAXEVZZMECNZ

Es sieht so aus:

Basisumfrage – Das Abstimmungsergebnis

Veröffentlicht in heimkinder von dierkschaefer am 1. MÀrz 2011

FĂŒr heute nur kurz die Zahlen:

Knapp 92 % der ehemaligen Heimkinder akzeptieren das Ergebnis des Runden Tisches (Schlußbericht) nicht.

Im einzelnen:

Fragestellung:

Am Runden Tisch Heimkinder wurden viele Probleme behandelt, die fĂŒr mich wichtig sind.

Das Ergebnis im Einzelnen ist unterschiedlich zu bewerten. Wenn ich auf das blicke, was fĂŒr mich persönlich besonders wichtig ist, komme ich zu folgender Stellungnahme [bitte ankreuzen]:

o Ja, ich akzeptiere das Ergebnis des Runden Tisches.

o Nein, ich akzeptiere das Ergebnis des Runden Tisches nicht.

o Ich kann mich nicht entscheiden und enthalte mich der Stimme.

endgĂŒltiges Abstimmungsergebnis (Dienstag, 1. MĂ€rz 2011)

Zahl der abgegebenen Stimmzettel           52

davon ungĂŒltig                                                 4

 

Zahl der gĂŒltigen Stimmen                        48

davon

Ja-Stimmen                                               3    =   6,25 %

Nein-Stimmen                                         44    =   91,67 %

Enthaltungen                                             1    =   2,08 %

 http://dierkschaefer.wordpress.com/2011/03/01/basisumfrage-das-abstimmungsergebnis/

 

Fragen dazu von Helmut Jacob

Herr SchÀfer, die Abstimmung auf Ihrem Blog ist beendet. Wie lautet das Ergebnis?

Es gingen 52 Stimmzettel ein, davon waren 48 gĂŒltig. Darunter waren 3 Ja-Stimmen fĂŒr die Akzeptanz der Ergebnisse des Runden Tisches, 44 Nein-Stimmen und eine Enthaltung. Es gab auch zwei Doppelabstimmungen, die ich dann als jeweils eine Stimme gewertet habe.

Dann haben nur50 Personen an der Abstimmung teilgenommen. Macht Sie das zufrieden oder nachdenklich?

Wenn man Erfahrung mit Umfragen hat, in diesem Fall aber keine reprÀsentative Stichprobe ziehen konnte, dann ist man nur zufrieden, wenn sehr viele Stimmen eingehen. Ich hatte mit rund 500 gerechnet und frage mich, warum es nicht mehr waren. Das stimmt mich schon sehr nachdenklich.

Wie bewerten Sie die Stimmverteilung?

Schwierige Frage. Das Ergebnis ist zwar sehr eindeutig, allerdings angesichts der geringen Beteiligung wird, wer es will, dieses Ergebnis ohne Probleme ignorieren oder gar schlußfolgern, daß die meisten Heimkinder kein Interesse mehr haben. Wenn man denkt, daß in der Öffentlichkeit SchĂ€tzungen von 800.000 ehemaligen Heimkindern genannt wurden, darf man sich ĂŒber solche Interpretationen nicht wundern.

Nein, ich akzeptiere das Ergebnis des Runden Tisches [Heimerziehung] nicht. So haben die meisten Teilnehmer abgestimmt. Welche Signalwirkung hat dieses Ergebnis fĂŒr die ehemaligen Teilnehmer des Runden Tisches?

Ich glaube nicht, daß die dieses Signal nötig hatten. Wer in dieser Weise ein Problem versucht auszusitzen und die Ă€ußerst geschickte Taktiererei der Moderatorin erlebt hat, ich denke besonders an die ganz spezielle Einbindung eines Heimkindervertreters und an den Psychodruck in der letzten Sitzung, so jemand wird sich keinen Illusionen hingegeben haben, daß der Schlußbericht von der Basis akzeptiert werden könnte. Doch die Basis hat sich bei mir nicht gemeldet.

Welche Wirkung mĂŒĂŸte das Ergebnis auf die bevorstehende Debatte zur Einrichtung des vorgeschlagenen Fonds im Deutschen Bundestag haben?

Ich befĂŒrchte, daß dieses Ergebnis trotz seiner Eindeutigkeit eher dazu angetan ist, dem Bundestag zu signalisieren, daß das Mengenpotential der unzufriedenen ehemaligen Heimkinder so groß doch nicht ist, und daß man fortfahren kann, die ohnehin schlechten LösungsvorschlĂ€ge vom Runden Tisch fĂŒr die einzelnen Betroffenen weiter zu verschlechtern; der Gang der Gesetzgebung und die Verwaltung der AnsprĂŒche bieten dafĂŒr viele Möglichkeiten.

Kann man die geringe Teilnehmerzahl auch in Bezug zur geringen Zahl der bekannt gewordenen Opfer setzen?

Prof. Kappeler nennt zweieinhalbtausend, die sich an die verschiednen Anlaufstellen gewendet haben. Ich denke, das ist die einzig relevante BezugsgrĂ¶ĂŸe, auch wenn ich annehme, daß es immer noch viele gibt, die sich lieber verstecken; dafĂŒr dĂŒrften andererseits sich auch manche bei mehr als einer Anlaufstelle gemeldet haben. Da diese Personen jedenfalls etwas wollen, egal ob EntschĂ€digung, Rehabilitierung oder Entschuldigung, sollte man annehmen, daß sie sich an einer zu nichts verpflichtenden Umfrage beteiligen. Doch auch, wenn ich von den zweieinhalbtausend ausgehe, ist die Beteiligung von nur 50 Personen nicht geeignet fĂŒr eine plausible Darstellung der ablehnenden Haltung der ehemaligen Heimkinder.

Was soll mit dem Ergebnis Ihrer Abstimmung passieren? Wo geht sie hin?

Ich habe die Ergebnisse, so wie ich es zugesagt habe, bereits verbreitet, also an den BundestagsprĂ€sidenten, die Familienministerin, die Fraktionsvorsitzenden, den Petitionsausschuß, den Familienausschuß und den Rechtsausschuß. Dazu habe ich einige Pressedienste mit einer Presseinformation bedient. In allen FĂ€llen war es mir wichtig, nicht nur Prozentangaben zu machen, sondern auch die absoluten Zahlen zu nennen. Ich möchte mir keine unseriöse Arbeitsweise vorwerfen lassen. Doch insgesamt kam ich mir komisch vor. Wenn ich selber eine solche Umfrage bekĂ€me, wĂŒrde ich sie kaum beachten.

Inwiefern bestimmt das Abstimmungsergebnis Ihr weiteres Handeln?

Ich frage mich natĂŒrlich, was ich nach diesem Ergebnis noch fĂŒr die ehemaligen Heimkinder tun kann; das fragt mich mein Umfeld auch.


Zu einem anderen Thema, Ihrem Bußaufruf. Vor ĂŒber einem Jahr riefen Sie die Kirchen zur Buße auf. Jetzt kommt einiges in Bewegung. Bischof Bode hat sich im OsnabrĂŒcker Dom bĂŒĂŸend zum Altar gelegt. Wie bewerten Sie diese Geste?

Ja, da gab es auch noch die Fußwaschung. Es sind durchaus bewegende Gesten, die im kirchlichen Rahmen angemessen sind. Doch solange es nur Gesten bleiben, handelt es sich um bloße Inszenierungen, mit anderen Worten: Alles Theater.

Konservative Kritiker bedauern diese Geste. Was meinen Sie dazu?
(
http://www.noz.de/deutschland-und-welt/politik/niedersachsen/49571028/konservative-kritiker-bedauern -bischoefliche-bue-nach-missbrauchsfaellen)

Wenn jemand ernsthaft sagt: „Bischof Bode noch immer im Missbrauchs-Wahn.“, dann soll er das im JĂŒngsten Gericht verantworten, an das er doch hoffentlich glaubt.

Kardinal Meißner trug seine Bußworte gesanglich vor. Hat er damit ĂŒberzeugt?
(
http://www.youtube.com/watch?v=iWfdApi8trI)

Ich habe mir das soeben erst angehört und – Entschuldigung – ich mußte lachen. Man könnte noch mehr dazu sagen, doch das lohnt nicht. Eins aber doch: ehemaligen Heimkindern dĂŒrfte nicht zum Lachen zumute sein. Wenn ich Betroffener wĂ€re, kĂ€me eine unsĂ€gliche Wut in mir hoch ĂŒber die unglaublich umsichtige Empathiebezeugung dieses hochrangigen kirchlichen WĂŒrdentrĂ€gers.

Die Bischofskonferenz will im Rahmen ihrer nĂ€chsten Vollversammlung im MĂ€rz in Paderborn in einem Bußakt „die Opfer und Gott um Vergebung“ bitten. Kommt dieser Akt nach Ihrer Meinung im RĂŒckblick auf das bisherige Verhalten der katholischen Kirche bei den Opfern an?
(
http://www.welt.de/print/die_welt/hamburg/article12668028/Kirche-sendet-Signal.html)

Das kann ich mir nicht vorstellen – es sei denn, es werden großzĂŒgige EntschĂ€digungen angekĂŒndigt. Doch es scheint ohnehin nur um MißbrauchsfĂ€lle zu gehen, diese Fixierung auf Sex ist schon interessant. Die ehemaligen Heimkinder bleiben wieder einmal als Schmuddelkinder außen vor.

Wie sieht Ihre weitere Arbeit in Sachen ehemalige Heimkinder aus?
Im jetzigen Stadium kann ich das noch nicht absehen.

Abstimmungsergebnis des Vereins ehemaliger Heimkinder (VEH)
Dazu die SchriftfĂŒhrerin des VEH Heidi Dettinger:
“Lieber einen Spatzen in der Hand als eine Taube auf dem Dach?
ist der Titel der Umfrage, die der Verein ehemaliger Heimkinder e.V. (VEH) sowohl ĂŒber den Postweg als auch im Internet starteten. Es ging bei dieser (nicht reprĂ€sentativen!) Umfrage bzw. Abstimmung nur um eine Frage, zu deren Beantwortung es drei Möglichkeiten gab:

Abgesehen von einzelnen Punkten des Abschlussberichtes „Runder Tisch Heimerziehung
der 50er und 60er Jahre“, mit denen ich eventuell ĂŒbereinstimme, teile ich hiermit mit, dass ich die in diesem Bericht festgehaltene Empfehlung an den Deutschen Bundestag zur finanziellen EntschĂ€digung ehemaliger Heimkinder als

O unangemessen ablehne
O angemessen akzeptiere
O ich weiß nicht

Im Internet hat der VEH auf allen möglichen Seiten und Blogs Links zur Umfrage setzen lassen und hat besonders seine Mitglieder aufgerufen, sich zu beteiligen. Bevor man zur eigentlichen Umfrage kam, musste die Frage beantwortet werden, ob man Heimkind sei oder nicht. Die Umfrage konnte pro Computer nur einmal beantwortet werden.
Mitglieder des Vereins ehmaliger Heimkinder e.V., die ĂŒber keinen Internetzugang verfĂŒgen, bekamen die Umfrage mit demselben Text per Post geschickt mit der Bitte, selbige an den Datenschutzbeauftragten des VEH zurĂŒckzuschicken.

Das Echo auf diese Umfrage war erstaunlich hoch: 888 ehemalige Heimkinder und 42 Nicht-Heimkinder haben an der Abstimmung teilgenommen. Mit eindeutigem Resultat:
Die Empfehlungen des „Rundes Tisches Heimerziehung der 50er und 60er Jahre“ werden
von den Überlebenden dieses „grĂ¶ĂŸten Verbrechens der Bundesrepublik Deutschland“ mit
einer vernichtenden Stimmenmehrheit abgelehnt.”