Homepage 1
Homepage 3

Homepage 2
Warnung vor Trigger!
Aktuelles
Wir informieren Sie
Anlaufstellen Heimopfer
ESV in der Pflicht
BM Frank Hasenberg
Presse-RF-TV-Filme
Mediathek FAG
Textdokumente
Buch 2. Auflage
Opferfonds-Verteilung
Enschuldig abgelehnt
Keine Opferrente
Boykott Fondsverteilung
Abstimmung ĂĽber RTH
Marianne-Behrs-Haus
Erinnerung ans JHH
Marianne Behrs ist tot
R. Tisch Volmarstein
- Aktivitäten Wetter
- Aktivitäten EN-Kreis
- Aktivitäten LWL/LVR
- Aktivitäten EKD/DW
Anwalt fĂĽr Heimopfer
Sexuelle Gewalt JHH
Erinnerungen
- Erinnerung Helga S.
- Erinnerungen BM
- Gewalt in Klinik OAV
6. Treffen August 2010
7. Treffen Okt. 2011
-Wiedergutm. Staat
Wiedergutmachung
-Wiedergutm. Kirchen
Blick - Tellerrand 4
Blick - Tellerrand 5
Blick - Tellerrand 6
Blick - Tellerrand 7
Blick - Tellerrand 8
Kappeler-Schäfer 2
Webmaster privat
R.Tisch Heimkinder
- Kappeler Kritik RTH
R.Tisch sex. Missbr.
Meinungen
BĂĽcher und Meinungen
Offene Vorgänge
Bußaufruf D. Schäfer
Jaschko ist tot
Archiv
Einladung VEH
OstergruĂź 2011
Weihnachtsgruss 2012
WeihnachtsgruĂź 2011
WeihnachtsgruĂź 2013
An Missbrauchsopfer: Warnung vor Formular Ev. Landeskirchen Rheinland, Westfalen, Lippe

Brandbrief in Sachen: Antragsstellung auf Mittel aus dem Fonds dreier Landeskirchen

„Die Evangelische Kirche von Westfalen, die lippische Landeskirche und die Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe übernehmen Verantwortung in Anerkennung des Leids Betroffener sexualisierter Gewalt, das in ihren Einrichtungen und Arbeitsfeldern zugefügt und erlitten wurde.“

„Die finanzielle Leistung in Anerkennung des Leids wird in Höhe von 5.000,00 Euro gewährt. Diese Leistung erfolgt unabhängig von Art und Schwere des Unrechtes, das die Betroffenen erlitten haben. Die Leistung versteht sich weder als Wiedergutmachung noch als Entschädigung, sondern erkennt symbolhaft das zugefügte Leid an.“

„Leistungen in Anerkennung des Leids sind freiwillige Leistungen, die ohne Anerkenntnis einer Rechtspflicht erfolgen. Für diese freiwilligen Leistungen ist der Rechtsweg ausgeschlossen. Aus der Gewährung dieser freiwilligen Leistungen können keine neuen Rechtsansprüche hergeleitet werden oder etwa aus der Gewährung der freiwilligen Leistungen entstehen.“

So ein Auszug aus der Internetseite "www.fuvss.de":
http://
www.fuvss.de/fuer-betroffene/anerkennung-leid/

Unter dem Reiter "MenĂĽ" hoch oben finden Sie einen Link mit der Bezeichnung "Downloads". Dort liest man die Zeile: "Antrag auf finanzielle Leistungen in Anerkennung des Leids fĂĽr Betroffene sexualisierter Gewalt". Wer diese Zeile anklickt, wird zu einem Formular unter folgenden Link geleitet:
http://
www.fuvss.de/fileadmin/mediapool/baukaesten/FS_fuvss/2013-11-04-AnerkennungLeid-Antra g_form.pdf

ACHTUNG! Dieses Formular könnte zu Retraumatisierungen führen! Sie sollen konkret den Tatablauf des oder der Verbrechen schildern, die sie erfahren mussten. Oft hat es Jahrzehnte gedauert, bis Sie endlich Ruhe gefunden haben, nicht mehr an diese schlimme Zeit denken, mehr und mehr "ins Leben zurückgekehrt" sind.

Wollen Sie trotzdem Leistungen aus diesem Opferfonds der Landeskirchen Rheinland, Westfalen und Lippe in Anspruch nehmen? Dann empfehlen wie Ihnen folgende Möglichkeiten:

1.) ein anderes Formular, nämlich das des Fonds "Fonds Sexueller Missbrauch":  
http://
www.fonds-missbrauch.de/fileadmin/content/FSM_Antragsformular.pdf

In diesem Formular werden Sie behutsam nach den schrecklichen Geschehen gefragt. Fragen, die Sie berĂĽhren, vor denen Sie Angst haben, mĂĽssen Sie nicht beantworten. ES GILT DIE GLAUBHAFTMACHUNG!

2.) Sie wenden sich an den "Weissen Ring": https://www.weisser-ring.de/internet/

Dort finden Sie Opferhilfe unter:
https://
www.weisser-ring.de/internet/so-helfen-wir/opferhilfe/index.html

Die wichtigste Telefonnummer (leider sehr oft besetzt) ist: 116006 (ohne sonstige Vorwahlen).
Dort lassen Sie sich einen Bearbeiter fĂĽr den Bereich "Sexueller Missbrauch" geben.
 

3.) Vorschlag fĂĽr die Volmarsteiner:

Sie wenden sich an die Freie Arbeitsgruppe JHH 2006

Zu Händen
Herrn Klaus Dickneite
Ostergrube 2
33559 Hannover
Telefon (oft nicht besetzt, weil er BezirksbĂĽrgermeister von Hannover ist): 0511 51 49 51

oder
Herrn Helmut Jacob
Am Leiloh 1
58300 Wetter

Auf Wunsch bieten wir Ihnen vertrauenswürdige Personen an, die für Sie die Antragsstellungn und die Abwicklung übernehmen. Es handelt sich um ehemalige Mitarbeiter/Innen des Johanna-Helenen-Heimes, die sich dadurch ausgezeichnet haben, dass sie das Leid der Kinder vor der Anstaltsleitung angeprangert und damit zur Beendigung dieser Verbrechensära beigetragen haben. Sollte Ihnen auch dies "zu persönlich" sein, werden wir versuchen, einen Diplompsychologen, der seit Jahren die Interessen der Heimopfer vertritt, für Sie zu gewinnen.

Was immer Sie auch tun, wozu Sie sich auch entschließen: Lassen Sie sich nicht von den Fondsstellen der drei Landeskirchen über den Tisch ziehen! Sie sehen eine Zahlung von 5.000,-€ vor. Die Landeskirche Hannover zahlt bis zu 32.000,-€. Verweisen Sie auf die Seite:
http://
helmutjacob.over-blog.de/article-unglaublich-aber-wahr-evangelische-landeskirche-hannover-z ahlt-seinen-opfern-bis-zu-32-000-euro-wi-122294547.html

Dort werden die Angaben von Oberlandeskirchenrat Dr. Rainer Mainusch bestätigt.

Ihr Leid entschädigen ist eh unmöglich. Die Mittel könnten dazu beitragen, dass Sie nach verpfuschter Kindheit wenigstens einige schönen Stunden nach Ihren Wünschen erleben. Vielleicht fehlt Ihnen auch gerade Geld, oder Sie wollen sich etwas anschaffen. Haben Sie keine Scheu. Haben Sie keine Scham. Scham müssen die Rechtsnachfolger Ihrer Verbrecher haben.

Freie Arbeitsgruppe JHH 2006