Homepage 1
Homepage 3

Homepage 2
Warnung vor Trigger!
Aktuelles
Wir informieren Sie
Anlaufstellen Heimopfer
ESV in der Pflicht
BM Frank Hasenberg
Presse-RF-TV-Filme
Mediathek FAG
Textdokumente
Buch 2. Auflage
Opferfonds-Verteilung
Enschuldig abgelehnt
Keine Opferrente
Boykott Fondsverteilung
Abstimmung ĂŒber RTH
Marianne-Behrs-Haus
Erinnerung ans JHH
Marianne Behrs ist tot
R. Tisch Volmarstein
- AktivitÀten Wetter
- AktivitÀten EN-Kreis
- AktivitÀten LWL/LVR
- AktivitÀten EKD/DW
Anwalt fĂŒr Heimopfer
Sexuelle Gewalt JHH
Erinnerungen
- Erinnerung Helga S.
- Erinnerungen BM
- Gewalt in Klinik OAV
6. Treffen August 2010
7. Treffen Okt. 2011
-Wiedergutm. Staat
Wiedergutmachung
-Wiedergutm. Kirchen
Blick - Tellerrand 4
Blick - Tellerrand 5
Blick - Tellerrand 6
Blick - Tellerrand 7
Blick - Tellerrand 8
Kappeler-SchÀfer 2
Webmaster privat
R.Tisch Heimkinder
- Kappeler Kritik RTH
R.Tisch sex. Missbr.
Meinungen
BĂŒcher und Meinungen
Offene VorgÀnge
Bußaufruf D. SchĂ€fer
Jaschko ist tot
Archiv
Einladung VEH
Ostergruß 2011
Weihnachtsgruss 2012
Weihnachtsgruß 2011
Weihnachtsgruß 2013
Runder Tisch Volmarstein - Wiedergutmachung der Verbrechen durch Kirche und Staat

3. Juni 2010

Herrn Pfarrer
JĂŒrgen Dittrich
Evangelische Stiftung Volmarstein
per E-Mail

 Wiedergutmachung der Grausamkeiten und Verbrechen an behinderten Klein- und Schulkindern im Johanna-Helenen-Heim

 Sehr geehrter Herr Pfarrer Dittrich!

Vor fast einem Jahr haben Sie uns im Rahmen einer Sitzung im Hermann-Luisen-Haus Ihre Konzepte zur Wiedergutmachung der Verbrechen an Kindern im Johanna-Helenen-Heim in den 50er und 60er Jahren unterbreitet. Inzwischen ist seitens Ihrer Einrichtung viel geschehen. N. S. hat eine wunderschöne Wohnung, in der er sich wohlfĂŒhlt, J. P. wird offensichtlich seine Wohnung nach seinen WĂŒnschen und Vorstellungen renoviert. Seine Vorstellungen mögen fĂŒr Außenstehende befremdlich wirken; er ist glĂŒcklich darĂŒber, ein Mitspracherecht bekommen zu haben und so fĂŒhlt er diese Wohnung als seine Wohnung. Gleichzeitig bemĂŒhen sich die Herren Meineken und Nellen in besonderer Weise um ihn. Das neue Kinderheim wird nach der ehemaligen SchĂŒlerin Frau Behrs benannt.

 Aber kann das alles sein? Ihrerseits sind sicher Grenzen gesetzt. Sie mĂŒssen mit den Ihnen anvertrauten Geldern verantwortungsvoll umgehen. Sie können die Last nicht allein schultern. Inzwischen hat sich herausgestellt, dass die Innere Mission und die staatlichen Aufsichtsbehörden sich um das Wohl der Kinder in keinster Weise gekĂŒmmert haben. Sie stehen in der Mitverantwortung und haben die Pflicht der Wiedergutmachung. Schon hĂ€ufiger haben wir darauf hingewiesen, dass wir das Warten auf Ergebnisse des Runden Tisches Vollmer als unanstĂ€ndig betrachten. Zum einen ist der Tisch fĂŒr uns nicht zustĂ€ndig, zum anderen kann er nur Empfehlungen an den Bundestag geben. Bis im Bundestag Entscheidungen getroffen und diese auf unteren Ebenen umgesetzt werden, vergehen noch Jahre. In der Zwischenzeit sterben die Opfer. Das ist sicher auch nicht in Ihrem Interesse. Darum bitten wir Sie, uns dabei zu unterstĂŒtzen, dass wir schon bald zu Lösungen kommen, die die letzten Lebensjahrzehnte der Opfer wĂŒrdevoll gestalten.

Ein Beispiel ist das von uns bereits vor etwa drei Jahren vorgeschlagene Haus in der NĂ€he einer FußgĂ€ngerzone, in dem drei, vier Ă€ltere Heimopfer im Rahmen des Assistenzmodelles gepflegt und in der Freizeit betreut werden, wobei ihnen damit ein erneuter Heimaufenthalt erspart bleibt. Wenn alle KostentrĂ€ger zusammenwirken, kann dies fĂŒr die ESV ein Projekt ohne zusĂ€tzliche Kosten werden. Ähnliche HĂ€user unterhalten Sie bereits beispielsweise in Wengern. Über weitere Hilfen mĂŒssen wir gemeinsam nachdenken.

Darum bitten wir Sie, einen „Runden Tisch Volmarstein“ einzurichten und zu diesem Tisch Vertreter folgender Institutionen einzuladen:

die LandschaftsverbÀnde,

die Evangelische und Katholische Kirche (wenn sinnvoll),

Caritas und Diakonisches Werk,

Stadtverwaltung Wetter,

Sozialverwaltung Ennepe-Ruhr-Kreis,

entscheidungsbefugte und kompetente Vertreter der Landesregierung NRW,

Mit zwei Personen wollen auch wir am „Runden Tisch Volmarstein“ mitreden. Gemeinsam mĂŒsste es möglich sein, Konzepte zu entwickeln, die die letzten Jahrzehnte der Opfer des Johanna-Helenen-Heims ertrĂ€glicher machen. Gern können wir uns vor der ersten Sitzung des „Runden Tisches“ auf ein gemeinsames Konzept verstĂ€ndigen, welches dann den oben genannten Vertretern vorgetragen wird. Wir hoffen sehr, dass die erste Sitzung noch in diesem Jahr stattfindet. Absagen der von Ihnen eingeladenen Institutionen wĂŒrden wir auf unserer Homepage veröffentlichen.

Mit der Bitte um Ihre Stellungnahme verbleiben wir

mit freundlichen GrĂŒĂŸen

 (Helmut Jacob)

      Sprecher                                                                                           

PDF-Datei hier klicken

Antwort ESV 17. 06. 2010:

PDF-Datei hier klicken

29. 07. 2010FAG JHH 2006 an ESV

Ihr Schreiben vom 17. Juni 2010

 Sehr geehrter Herr Pfarrer Dittrich!

 Wir nehmen zur Kenntnis, dass Sie die Ergebnisse des Runden Tisches Heimkinder unter Vorsitz von Frau Dr. Vollmer abwarten wollen.

 Allerdings wird dieser Runde Tisch nicht darĂŒber diskutieren, ob es behinderten Heimopfern der damaligen OrthopĂ€dischen Anstalten Volmarstein zuzumuten ist, im Alter erneut in ein Heim verbracht zu werden, nunmehr in ein Altenheim. Dieses Problem ist viel zu spezifisch. Solche Fragen mĂŒssen mit Ihrem Haus und den infragekommenden KostentrĂ€gern diskutiert und vereinbart werden. Die KostentrĂ€ger sind in einem solchen Fall die LandschaftsverbĂ€nde und sonstige SozialhilfetrĂ€ger, somit u.U. auch der Ennepe-Ruhr-Kreis.

 Vor einigen Jahren haben wir Ihnen und Ihrem VorgĂ€nger die Ängste einiger Misshandelter vor einer erneuten Heimeinweisung und neuen Misshandlungen geschildert und vorgetragen, dass wir uns ein Haus mit guter Infrastruktur vorstellen, in dem in einzelnen Wohnungen Ehemalige ihren Lebensabend verbringen können. Dabei werden sie auf Behindertenassistenz sowohl in der Pflege als auch in der hauswirtschaftlichen Versorgung und in der Freizeitgestaltung angewiesen sein. Vorgeschlagen wurde das Assistenzmodell, weil dann die Betroffenen auch Einfluss auf die Einstellungen des Personals haben. Schließlich handelt es sich hier um eine Situation, in der die Betroffenen großes Vertrauen zu den sie Pflegenden und Betreuenden haben mĂŒssen, damit solche Ängste verschwinden. Konkret können wir uns ein Haus mit vier Wohneinheiten auf Erdgeschossebene und ein oder zwei darĂŒber liegenden Mitarbeiterwohnungen mit viel GrĂŒn rundherum vorstellen. Im Rahmen der Freizeitgestaltung mĂŒsste eine Anbindung am „Puls einer Stadt“ oder eines großen Dorfes gegeben sein, damit die Bewohner des Hauses gelegentlich auch ohne Hilfe am Leben in der Gesellschaft teilnehmen können. Da die Opfer in ihrer Kindheit keine Freizeitgestaltung und keine Gelegenheit zur Teilnahme am Leben in der Gesellschaft hatten, ist ein Behindertenfahrzeug erforderlich, mit dem sie zu den verschiedensten Veranstaltungen, Ausflugszielen, Verwandten und Freunden gebracht werden.

 Diese Kosten werden Sie selbst nicht aufbringen können. Darum unser Vorschlag eines „Runden Tisches Volmarstein“, um andere KostentrĂ€ger, so auch das Diakonische Werk, unter dessen VorgĂ€nger Innere Mission die Aufsicht gar nicht stattgefunden hat, ins Boot zu holen. Sollten Sie der Meinung sein, unsere Vorstellung auch ohne Hilfe von Außen umsetzen zu können, wĂŒrden wir nicht unbedingt auf die Einbeziehung dieser Institutionen bestehen.

 Der „Runde Tisch Volmarstein“ muss allerdings auch die Frage erörtern, welche Hilfen im Alter jenen behinderten Volmarsteiner Heimopfern geboten werden können, die ihren Lebensabend in ihrer gewohnten Umgebung verbringen wollen. Viele sind auf Haushaltshilfen angewiesen, die Geld kosten. Aufgrund fehlender oder mangelnder Schulausbildung haben einige gar nicht oder nur geringe Verdienstmöglichkeiten gehabt, wenn sie denn einen Beruf ausĂŒben konnten. Ihre Rente ist zu hoch fĂŒr Beihilfen zur Finanzierung solcher KrĂ€fte, aber zu niedrig, um solche Kosten selbst zu tragen. Hier sind zum Beispiel Kosten fĂŒr eine Raumpflegerin oder Hauswirtschaftlerin oder fĂŒr Hilfen, die beispielsweise die EinkĂ€ufe erledigen und bei der Freizeitgestaltung helfen, zu erwĂ€hnen. Indem die ESV diesen KostentrĂ€gern noch einmal das besondere Versagen vor 40 bis 60 Jahren bestĂ€tigt und auf die daraus resultierenden kostentrĂ€chtigen Notwendigkeiten hinweist, erspart sie den Opfern mĂŒhsame Überzeugungsarbeit, evtl. Gerichtsprozesse und weitere NiederschlĂ€ge. Sie verarbeiten noch die Niederlagen vor einem halben Jahrhundert und die mĂŒhsame Aufarbeitung in den letzten vier Jahren. Diese Zeit ist nicht spurlos an ihnen vorĂŒbergegangen.

 Wir wĂŒrden uns sehr freuen, wenn wir in dieser Hinsicht Ihre UnterstĂŒtzung erhielten und schon bald in einen Dialog eintreten könnten, welcher der Umsetzung unserer WĂŒnsche dient. 

PDF-Datei hier klicken

Auf das nachfolgende Schreiben, das die FAG JHH 2006 am 20. Dezember 2010 versandte, erfolgte bis zum 8. Februar 2011 nicht eine einzige Antwort. Antworten: siehe Briefende

Schreiben der FAG JHH 2006 am 20. Dezember 2010 an:

Evangelische Kirche Deutschland

30419 Hannover
Fax: 0511 / 27 96 – 707
 

Diakonisches Werk Deutschland

14195 Berlin
Fax: (030) 83001-222
E-Mail:
diakonie@diakonie.de
 

Landschaftsverband Westfalen-Lippe

48133 MĂŒnster
Fax: 0251 591-33 00
E-Mail:
lwl@lwl.org
 

Landschaftsverband Rheinland

50679 Köln
Fax: +49 (0) 221 / 809 - 22 00
E-Mail:
post@lvr.de
 

Kreisverwaltung Ennepe- Ruhrkreis

e-Mail: verwaltung(at)en-kreis.de
 

Stadtverwaltung Wetter (Ruhr)

58300 Wetter (Ruhr)

Kaiserstr. 170

Fax: 02335/840102

 

Evangelische Stiftung Volmarstein

Herrn Pfarrer JĂŒrgen Dittrich

Telefax: 02335639119

 

Abschlußbericht des „Runden Tisches Heimerziehung“ – Welche Konsequenzen ziehen Sie daraus fĂŒr die behinderten Heimopfer?

Sehr geehrte Damen und Herren!

Inzwischen dĂŒrfte auch Ihnen der Abschlußbericht des „Runden Tisches Heimerziehung“ vorliegen. Sie können diesem Abschlußbericht entnehmen, dass der „Runde Tisch Heimerziehung“ nicht fĂŒr die behinderten Kinder und SchĂŒler zustĂ€ndig ist, die Opfer von

Gewalt wurden. Zwar ist dies schon seit ĂŒber einem Jahr bekannt, aber Sie haben immer wieder auf den Runden Tisch verwiesen und wollten abwarten. Nun ist der Abschlußbericht geschrieben.

Es stellt sich die Frage, in welcher Weise Sie nun die Heimopfer fĂŒr die ihnen zugefĂŒgten Verbrechen entschĂ€digen. Die Resolution der Freien Arbeitsgruppe JHH 2006 liegt Ihnen auch bereits vor. Wir hĂ€ngen sie noch mal zur Sicherheit diesem Schreiben an.

Es geht uns darum, dass die Kinder nach ihrer verpfuschten Kindheit wenigsten einen Lebensabend in WĂŒrde verbringen können. Sie haben kaum eine Schulausbildung machen, haben teilweise keine Berufsausbildung machen können, wurden durch die erlittenen Erfahrungen in eine völlig andere Lebensplanung gezwĂ€ngt. Sie sind heute großteils arm und auf Sozialhilfe angewiesen. So erwarten wir eine Opferrente ohne Anrechnung auf soziale Leistungen, damit die Opfer die letzten Jahre ihres Lebens ertrĂ€glicher erleben.

Eine wichtige Forderung ist auch die nach Verhinderung einer erneuten Heimeinweisung. Es ist also notwendig, dass Regelungen geschaffen werden, die im Rahmen des Assistenzmodells einVerbleib in hĂ€uslicher Umgebung sichert. Dies bedeutet, dass die KostentrĂ€ger großzĂŒgig die AntrĂ€ge bescheiden, die sich auf das nötige Personal im Rahmen der Behindertenassistenz beziehen.

Bei uns haben sich etwa 25 Opfer gemeldet, die wir vertreten mĂŒssen. Inwieweit sich noch andere Opfer melden, bleibt abzuwarten. Wir erinnern an Ihre moralische Pflicht. Die Stadt Wetter, der Ennepe-Ruhr-Kreis, die LandschaftsverbĂ€nde und die damaligen Anstaltsleiter und Pfarrer Vietor, Kalle und Lotze der damaligen OrthopĂ€dischen Anstalten Volmarstein haben in der Aufsichtspflicht versagt, bzw. haben diese Aufsichtspflicht ĂŒberhaupt nicht wahrgenommen. FĂŒr die Kirche gilt, dass diese Verbrechen unter evangelischem Dach geduldet wurden.

Wir hoffen nun fĂŒr die Heimopfer, dass Sie in kĂŒrzester Zeit mit dem Vorstandssprecher der Evangelischen Stiftung Volmarstein, Herrn Pfarrer Dittrich, zusammentreffen, um mit ihm zu erörtern, in welcher Form sie in einer gemeinsamen Aktion den behinderten Opfern Wiedergutmachung leisten. Wir weisen schon heute darauf hin, dass wir analoge Widergutmachungsleistungen in der Form, wie sie der Runde Tisch Heimerziehung vorschlĂ€gt, der finanziellen Höhe nach nicht akzeptieren werden.

Wir hoffen sehr, im Januar von allen in der Adresse aufgefĂŒhrten Einrichtungen eine konkrete Stellungnahme zu erhalten.                                                               

1. Antwort: 09. 02. 11

Schlussbericht des „Runden Tisches Heimerziehung“ in Berlin

 Pressemitteilung der Freie Arbeitsgruppe JHH 2006“ (FAG JHH 2006)

Die FAG JHH 2006 versteht sich als Interessenvertretung behinderter Opfer von Gewalt und Verbrechen in den drei Nachkriegsjahrzehnten in den OrthopĂ€dischen Anstalten Volmarstein, heute Evangelische Stiftung Volmarstein in Wetter (Ruhr). Weil andere Behinderteneinrichtungen erst vor dem Beginn oder im Anfangsstadium der Aufarbeitung der Ereignisse stehen, ist sie auch so lange Stimme fĂŒr die dortigen Heimopfer, bis diese sich selbst organisiert haben.

Der „Runde Tisch Heimerziehung“ in Berlin, unter Vorsitz von Dr. Antje Vollmer, hat in seinem Abschlussbericht laut Presseinformationen vom 10. Dezember dieses Jahres folgende Empfehlung an den Deutschen Bundestag gerichtet:

Einrichtung eines Fonds in Höhe von 120 Millionen Euro mit der Willensbekundung zur Aufstockung bei Bedarf. Aus diesem Fonds sollen entgangene RentenansprĂŒche fĂŒr Jugendliche bezahlt werden, die in den Nachkriegsjahrzehnten in Erziehungsheimen Zwangsarbeit geleistet haben. Außerdem sollen Therapien fĂŒr Traumatisierte finanziert werden. Ob behinderte Heimkinder und –jugendliche von dem Opferfonds profitieren, ist ungeklĂ€rt.

Die FAG JHH 2006 teilt hierzu mit:

Sie empfindet es nach wie vor als einen besonderen Skandal von weiteren Skandalen im Rahmen der Aufarbeitung der Verbrechen an ehemaligen Heimkindern, dass die Gruppe der behinderten Heimopfer brĂŒsk ausgeschlossen wurde:

Schreiben des Runden Tisches vom 21. April 2009

Die FAG JHH 2006 hat betont, dass auch in Behinderteneinrichtungen Erziehung stattgefunden hat und der Beschluss des Bundestages zur Einrichtung des „Runden Tisches Heimerziehung“ den Ausschluss der Heimerziehung in Behinderteneinrichtungen fĂŒr Kinder und Jugendliche nicht vorsieht. Auf die Frage nach Belegen fĂŒr einen möglichen Ausschluss hat der Runde Tisch nicht mehr reagiert.

Die FAG JHH 2006 empfindet es ebenfalls als Skandal, dass die Verbrechen an SĂ€uglingen und Kleinkindern keine Aufarbeitung erfahren haben. In den damaligen OrthopĂ€dischen Anstalten Volmarstein wurde Gewalt auch an Kleinkindern verĂŒbt. Ebenso ist es ein Skandal, dass die Misshandlungen an zum Teil zwangsweise in die Psychiatrie eingewiesene Kindern und Jugendlichen nicht aufgearbeitet wurden.

Die FAG JHH 2006 betrachtet den „Runden Tisch Heimerziehung“ als eine Farce. So hat der Runde Tisch durchgĂ€ngig Stellungnahmen vermieden, die zu einer spĂŒrbaren Verbesserung der finanziellen Situation ehemaliger Heimkinder hĂ€tten beitragen können. Da die Fakten weitgehend von Beginn an bekannt waren, haben wir den Eindruck, daß hier Zeit geschunden wurde, in der die Zahl der Anspruchberechtigten durch Tod minimiert wurde. Doch wahrscheinlich ist das nur ein (willkommener?) Nebeneffekt.

Die FAG JHH 2006 verurteilt das Verhalten der evangelischen und der katholischen Kirche und ihrer VerbĂ€nde Caritas und Diakonie. Die Kirchen und ihre Organisationen haben sich zwar fĂŒr die an ihnen anvertrauten Heimkindern und Jugendlichen verĂŒbten Verbrechen entschuldigt, weichen aber immer wieder dem Thema der Wiedergutmachung aus. Solange sie jedoch keine konkreten Wiedergutmachungsmaßnahmen vorschlagen, betrachten wir Opfer ihre Entschuldigungsformulierungen als Heuchelei.

Die FAG JHH 2006 sieht eine zusĂ€tzliche Diskriminierung behinderter Menschen, die ebenfalls in stationĂ€ren Einrichtungen in unvorstellbarer Form Opfer von Gewalt und Verbrechen wurden. FĂŒr diese Gruppe gibt es zur Zeit niemanden auf der politischen oder kirchlichen Ebene, der sich darum kĂŒmmert, auch fĂŒr diese Gruppe eine angemessene EntschĂ€digung und Wiedergutmachung zu erreichen. So fĂŒhlen sich die behinderten Heimopfer in doppelter Weise misshandelt: Einmal in der Zeit zwischen 1947 bis Ende der 70er Jahre und zum anderen heute dadurch, dass zwischen ihnen und den Kindern der Heimerziehung offensichtlich ein gewollter Unterschied gemacht wird. Das kann und darf nicht unwidersprochen hingenommen werden. Es wird erwartet, dass die verantwortlichen Politiker endlich fĂŒr eine angemessene Anerkennung dieses Leidens auch Menschen mit Behinderungen sorgen.

Die FAG JHH 2006 fasste am 21. 08. 2010 folgenden Beschluss:

Forderungen an Politik und Kirche:

  1. Opferrente fĂŒr alle GeschĂ€digten in Höhe von 400 € bis zum Lebensende
  2. Individuelle Wohnformsicherung (im Einvernehmen der Betroffenen) zur Verhinderung erneuter stationÀrer Unterbringung
  3. Nichtanrechenbarkeit jeglicher Geld- und Sachleistungen fĂŒr EntschĂ€digungen und Wiedergutmachungen auf bisherige oder zukĂŒnftige Leistungen der verschiedenen SozialleistungstrĂ€ger.

Die FAG JHH 2006 hat diesen Beschluss mit heutigem Datum noch einmal einstimmig bekrĂ€ftigt. Sie nimmt in diesem Beschluss das Votum eines Gruppenmitglieds auf, das an Stelle einer monatlichen Opferrente eine pauschale OpferentschĂ€digung in Höhe von 54.000 Euro fordert. Sie wird keine anderen Entscheidungen akzeptieren. Über die ZustĂ€nde in Volmarstein liegt eine wissenschaftliche Expertise vor.* Die FAG JHH 2006 wird nicht noch einmal den Wahrheitsgehalt der Berichte und die SchĂ€den, die aus den Misshandlungen wĂ€hrend der Kindheit entstanden sind, ĂŒberprĂŒfen lassen. FĂŒr Opfer von Gewalt im damaligen Johanna-Helenen-Heim reklamiert die FAG JHH 2006 die volle Anspruchsberechtigung fĂŒr Leistungen, sei es vom HeimtrĂ€ger, sei es aus einem möglicherweise eingerichteten Opferfonds, fĂŒr jedes einzelne Opfer.

Wir fordern ferner die Evangelische Stiftung Volmarstein (ESV), entscheidungsbefugte Vertreter der Kirchen, der LandschaftsverbĂ€nde, des Ennepe-Ruhr-Kreises und der Stadtverwaltung Wetter auf, nunmehr binnen kĂŒrzester Zeit in einen Dialog zu treten, um die drei genannten Punkte umzusetzen. Wir verweisen darauf, dass wir von der ESV bereits die Einrichtung eines „Runden Tisches Volmarstein“ gefordert und nur darum zurĂŒckgestellt haben, weil die ESV die Beschlussempfehlung des „Runden Tisch Heimerziehung“ abwarten wollte.

* Die FAG JHH 2006 begrĂŒndet ihre Forderungen mit dem unvorstellbaren Ausmaß an Gewalt in dem damaligen Johanna-Helenen-Heim und in anderen HĂ€usern oder Stationen fĂŒr behinderte Kinder (OrthopĂ€dische Klinik Volmarstein, Hermann-Luisen-Haus). Diese Gewalt, die auch nach damaliger Rechtsprechung teils justiziabel war, wurde inzwischen zweifach bestĂ€tigt:

1. durch die Aufarbeitung einiger Opfer und einiger ehemaliger MitarbeiterInnen, dokumentiert auf der Homepage: http://gewalt-im-jhh.de/

2. durch die Aufarbeitung der Historiker Dr. Ulrike Winkler und Prof. Dr. Hans-Walter Schmuhl, dokumentiert in dem Buch: „Gewalt in der Körperbehindertenhilfe – Das Johanna-Helenen-Heim in Volmarstein von 1947 bis 1967“ Hans–Walter Schmuhl, Ulrike Winkler, Verlag fĂŒr Regionalgeschichte, ISBN 978-3-89534-838-9

 

Freie Arbeitsgruppe JHH 2006

Erika Bach

Marianne Behrs

Klaus Dickneite

Christel FlĂŒgge

Eberhard FlĂŒgge

Helmut Jacob

Wolfgang Möckel

Horst Moretto

Karl-Joachim Twer

11. Dezember 2010

WorthĂŒlsen oder glaubwĂŒrdige Verlautbarungen?

6.02.2011 - FAG fragt nach:

06. Februar 2011

Brief an:

Evangelische Kirche in Deutschland, 30419 Hannover, Fax: 0511 / 27 96 – 707

Diakonisches Werk Deutschland, 14195 Berlin, Fax: (030) 83001-222, E-Mail: diakonie@diakonie.de

Landschaftsverband Westfalen-Lippe, 48133 MĂŒnster, Fax: 0251 591-218, E-Mail: wolfgang.kirsch@lwl.org

Landschaftsverband Rheinland, 50679 Köln, Fax: 0221 / 809 - 22 00, E-Mail: post@lvr.de

Kreisverwaltung Ennepe- Ruhrkreis, e-Mail: verwaltung@en-kreis.de

Wetter (Ruhr), 58300 Wetter (Ruhr), Herrn BĂŒrgermeister Frank Hasenberg, Kaiserstr. 170, Fax: 02335/840102

Evangelische Stiftung Volmarstein, Herrn Pfarrer JĂŒrgen Dittrich, Telefax: 02335639119

 

Abschlußbericht des „Runden Tisches Heimerziehung“ – Welche Konsequenzen ziehen Sie daraus fĂŒr die behinderten Heimopfer?

Sehr geehrte Damen und Herren!

Zu Beginn des neuen Jahres ziehen wir Bilanz und schauen auf Ergebnisse, Forderungen und Hoffnungen des vergangenen Jahres.

Da macht sich zunÀchst Ent-TÀuschung breit. Den vielen öffentlichen Voten des Bedauerns, der Entschuldigung und möglicher EntschÀdigungen folgten bisher keine Taten.

Wir zitieren:

Landschaftsverband Westfalen-Lippe:

"Wir bekennen uns zu unserer Schuld. Wir sind unserer Verantwortung nur unzureichend nachgekommen“

http://www.westline.de/lokales/muenster/nachrichten/lnrn/Tausende-Heimkinder-misshandelt-LWL-bittet-u m-Entschuldigung;art1789,351312

"Wir können nichts ungeschehen machen, aber versuchen, den Betroffenen so gut es geht zu helfen"

http://www.nw-news.de/owl/4088219_Landschaftsverband_entschuldigt_sich_bei_Heimkindern.html

Landschaftsverband Rheinland

Die rheinischen Kommunalpolitikerinnen und -Politiker drĂŒcken in der Resolution ihr "tiefstes Bedauern" aus und die Versammlung "entschuldigt sich bei allen ehemaligen Bewohnerinnen und Bewohnern, die körperliche und psychische DemĂŒtigungen erlitten haben".

http://www.report-k.de/content/view/21809/127/

Ennepe-Ruhr-Kreis, Kreisverwaltung, im Schreiben vom 22. 05. 2009

"Der Einsatz fĂŒr Menschenrechte, vor allem die Rechte von Behinderten, ist von zentraler Bedeutung fĂŒr mich und meine politische Arbeit. Daher begrĂŒĂŸe ich ausdrĂŒcklich Ihre Initiative, die damaligen Geschehnisse aufzuklĂ€ren, zu dokumentieren und sich fĂŒr die Opfer einzusetzen."

http://gewalt-im-jhh.de/Was_wir_wollen_-_zwischen_Ents/EN-Kreis_220509.jpg

Wetter (Ruhr), Stadtverwaltung, im Schreiben vom 3. 06. 2009

"Dennoch möchte ich es nicht versÀumen, mich des Schicksals anzunehmen und auf diesem Wege meine aufrichtige Anteilnahme auszusprechen."

http://gewalt-im-jhh.de/Was_wir_wollen_-_zwischen_Ents/Wetter_nicht_zustaedig_030609.jpg

Evangelische Kirche in Deutschland (EKD)

 â€žIch bitte die Opfer um Vergebung und halte fest: Kein Mensch hat das Recht, im Namen Gottes Gewalt auszuĂŒben.“

http://www.diakonie.de/agenturmeldungen-190-ekd-ratsvorsitzender-dringt-auf-rasche-entschaedigung-75 47.htm

Der PrĂ€ses
.bat die Missbrauchs-Opfer «um Entschuldigung fĂŒr alle Gewalt, die Menschen in kirchlichen und diakonischen Einrichtungen zugefĂŒgt wurde».

http://www.rundschau-online.de/html/artikel/1294060149153.shtml

Evangelische Stiftung Volmarstein

„... kann ich mich auf diese Weise nur mit tiefem Bedauern und großer Betroffenheit dafĂŒr entschuldigen, dass Sie in der genannten Zeit Repressalien ausgesetzt waren, wie sie in der Dokumentation nachzulesen sind.“

http://gewalt-im-jhh.de/Gewalt_in_der_Korperbehinderte/gewalt_in_der_korperbehinderte.html

Sind diese, im Internet und auf unserer Homepage dokumentierten Äußerungen ernstgemeinte Worte oder sind sie auch wieder nur WorthĂŒlsen, wie wir sie schon zu oft ertragen mussten?

Diese Frage drÀngt sich uns geradezu auf.

Am 20. Dezember des vergangenen Jahres schrieben wir Ihnen diesbezĂŒglich einen Brief. Zu unserer ErschĂŒtterung mĂŒssen wir feststellen, dass bis heute nicht ein einziger Adressat reagiert hat. So mĂŒssen wir annehmen, dass es sich bei den öffentlichen Äusserungen von Kirchen, staatlichen und Landes-Behörden bis hin zur komunalen Verwaltung nur um Lippenbekenntnisse handelt.

Die Evangelische Stiftung Volmarstein hat allerdings erste Aktionen zur Wiedergutmachung umgesetzt. Weitere Maßnahmen werden nötig sein, weil - wie Ihnen nach Beendigung des Runden Tisches Heimerziehung endgĂŒltig bekannt geworden ist – Volmarsteiner Heimopfer keine Wiedergutmachungsleistungen aus dem Opferfonds erwarten können. Zwar hat Pfarrer Dittrich, Vorstandssprecher der Evangelischen Stiftung Volmarstein, öffentlich gefordert, dass auch die behinderten Heimopfer aus Volmarstein von dem Opferfonds profitieren, aber derartiges liegt in weiter Ferne. Außerdem ist es den Opfern nach bald 5 Jahren Auseinandersetzung mit den an ihnen begangenen Verbrechen lĂ€ngst nicht mehr zuzumuten, weitere taktische Verhandlungen abzuwarten. Den damaligen Jungen und MĂ€dchen, die besonders schlimm leiden mussten und deren Leben teilweise verpfuscht ist, muss nun endlich Hilfe zuteil werden. Die Hilfe ist notwendig, damit sie wenigstens einen wĂŒrdevollen Lebensabend erhoffen können. Dazu reicht kein „sorry“, dazu ist finanzielle, materielle und pflegerische Absicherung und Hilfe in hĂ€uslicher Umgebung nötig.

Wir rufen Sie alle auf, nun endlich den Runden Tisch Volmarstein einzurichten und mit uns, den Betroffenen und ihren UnterstĂŒtzern, an diesem Tisch zur Lösung unserer Forderungen und Probleme zusammenzuarbeiten. Wir hoffen nunmehr, in den kommenden Tagen konstruktive Mitteilungen von allen BriefempfĂ€ngern zu erhalten. Sie alle stehen in der moralischen Verantwortung.

Mit freundlichen GrĂŒĂŸen

i. A.

(Helmut Jacob)                                                                       

      Sprecher                                                                                           

Antwort: 15. 02. 11 Frank Hasenberg, BĂŒrgermeister Wetter (Ruhr)

Wetter
Der BĂŒrgermeister
Stadtverwaltung ‱ Postfach 146 ‱ 58287 Wetter (Ruhr)
Freie Arbeitsgruppe JHH 2006
Herrn Helmut Jakob
Am Leiloh 1
58300 Wetter (Ruhr)
Datum 15.02.2011

Abschlussbericht des Runden Tisches „Heimerziehung"

Sehr geehrter Herr Jakob,

ich bedanke mich fĂŒr Ihr Schreiben vom 20.12.2010. Leider ist es mir erst jetzt möglich, Ihnen zu antworten. Ich bitte, die spĂ€te Reaktion zu entschuldigen.

In meinem Schreiben aus dem Jahre 2009 hatte ich Ihnen bereits mitgeteilt, dass die Stadt Wetter (Ruhr) zu der Zeit der Geschehnisse ĂŒber kein eigenes Jugendamt verfĂŒgte. Ich habe Ihnen darĂŒber hinaus zugesichert, mich des Schicksals anzunehmen.

In Ihrem aktuellen Schreiben erwarten Sie von der Stadt Wetter (Ruhr) Wiedergutmachungsleistungen in Form einer Opferrente bzw. UnterstĂŒtzung im Rahmen des Assistenzmodells, dass dem Betroffenen ein Verbleib in hĂ€uslicher Umgebung sichert.

Sie haben auch andere Institutionen mit gleichlautendem Text angeschrieben. Ich habe mich daher dazu entschieden, mit diesen Institutionen Kontakt aufzunehmen. Die GesprÀche möchte ich abwarten, bevor ich Ihnen eine konkrete Stellungnahme zu Ihren Forderungen gebe

Seien Sie versichert, dass es mein Interesse ist, eine Lösung zu finden. Ich bitte Sie daher noch um etwas Geduld. Es ist mein Ziel, Ihnen im MÀrz eine konkrete Antwort geben zu können.
Mit freundlichen Großen
Frank Hasenberg

Brief im Original hier klicken

Antwort der FAG an BM Hasenberg am 17.02.2011

Herrn BĂŒrgermeister

Frank Hasenberg

Per Telefax 02335/840102

 

Ihr Schreiben vom 15. 02. 2011 zum Sachverhalt Heimaufsicht

Sehr geehrter Herr Hasenberg!

Die Meinung, dass Volmarstein nicht ĂŒber ein Jugendamt verfĂŒgt hat, kann nicht stimmen. Uns liegt ein Dokument vor, aus dem eindeutig hervorgeht, dass der Ort Volmarstein sowohl ĂŒber ein Jugendamt als auch ĂŒber ein FĂŒrsorgeamt verfĂŒgt hat.

Dokument ĂŒber die Anwesenheit Jugend- und FĂŒrsorgeamt im Original

Es kann sich hierbei nicht um einen Irrtum handeln, weil der Absender dieses SchriftstĂŒckes das damalige und heutige Evangelische Frauenheim in Wengern ist und dieses Heim sogar ein Aktenzeichen angefĂŒhrt hat. Letztendlich hatte auch BĂŒrgermeister Henning in dieser Zeit Verantwortung. So steht die Stadt Wetter, in die Volmarstein eingegliedert wurde, gleich dreifach in der rechtlichen und moralischen Nachfolge. Wir begrĂŒĂŸen es, dass Sie den Kontakt zu anderen Institutionen herstellen wollen. Die Evangelische Stiftung Volmarstein hat uns mitgeteilt, dass sie bemĂŒht ist, Sie und die anderen Adressaten unseres Briefes an den Runden Tisch Volmarstein zu bekommen. Dies sei bisher immer an terminlichen Schwierigkeiten gescheitert. Ich bitte Sie also noch einmal, auf Herrn Pfarrer Dittrich zuzugehen, wie auch die anderen Stellen zu kontaktieren, damit endlich dieser Runde Tisch installiert wird. Jeder Monat mehr, den die damaligen Heimopfer warten mĂŒssen, ist weiteres Unrecht an den Heimopfern.
Mit freundlichen GrĂŒĂŸen

Brief im Original hier Klicken

Antwort: 09. 02. 11 Ev. Stiftung Volmarstein

Sehr geehrter Herr Jacob,

in Ihrem letzten Brief vom 6. Februar 2011 ist eine große EnttĂ€uschung ĂŒber das bisher nicht Erreichte abzuspĂŒren, was ich gut nachvollziehen kann. Ich möchte Sie auf diesem Wege wissen lassen, dass ich mich seit einiger Zeit im Hintergrund bemĂŒhe, diesen Kreis zu einem gemeinsamen GesprĂ€ch zu bewegen, was sich terminlich als schwierig erweist.

Ich möchte an dieser Stelle einmal ein ResĂŒmee ziehen, aus dem Sie ebenfalls eine gewisse EnttĂ€uschung meinerseits entnehmen können:

1. Nach anfĂ€nglichen, durchaus auch grĂ¶ĂŸeren Schwierigkeiten, ist es der Evangelischen Stiftung Volmarstein gemeinsam mit Ihnen gelungen, einen intensiven Prozess der Aufarbeitung in Bewegung zu setzen, der in dem von Schmuhl/Winkler herausgegebenen Buch im Ergebnis dokumentiert wird.

2. Wir haben gemeinsame Schritte zur Versöhnung eingeleitet und einen Kompromiß in Bezug auf den von der Freien Arbeitsgruppe JHH vorgelegten Forderungkatalog erzielt: Hilfen in EinzelfĂ€llen, ... sowie die Übernahme von therapeutischen Kosten und Benennung eines neuen Kinderheimes nach Marianne Behrs.

3. Die Hoffnung auf die Arbeit des Runden Tisches Heimkinder in Berlin hat sich so nicht erfĂŒllt: Betroffene ehemalige Heimkinder aus der Behindertenhilfe wurden trotz unserer Hinweise in dem Prozess der Aufarbeitung am Runden Tisch nicht berĂŒcksichtigt.

4. Das Ergebnis des Runden Tisches liegt seit Dezember 2010 vor und wurde im Januar 2011 an den BundestagsprĂ€sidenten Professor Dr. Lammert ĂŒbergeben mit dem Ziel, dass im Jahre 2011 der Bundestag im Sinne des Ergebnisses des Runden Tisches votieren möge. Ziel ist hierbei die Errichtung eines Stiftungsfonds, dessen Vergabekriterien noch im einzelnen zu besprechen und zu beschließen sind.

5. FĂŒr die Evangelische Stiftung Volmarstein habe ich sowohl den BundestagsprĂ€sidenten wie auch die Vorsitzende des Petitionsausschusses sowie die Vorsitzende des Runden Tisches und Bundestags- und Landtagsabgeordnete der Region verschiedentlich auf die NichtberĂŒcksichtigung von ehemals betroffenen Heimkindern aus der Behindertenhilfe hingewiesen. HierĂŒber habe ich auch eine PresseerklĂ€rung veröffentlicht.

6. Ich bin nach wie vor der Meinung, dass das Ergebnis des Runden Tisches im Rahmen des parlamentarischen Prozesses, der in 2011 erfolgen soll, auch fĂŒr betroffene Menschen der Behindertenhilfe offen ist. Dies schließt jedenfalls das Ergebnis des Runden Tisches nicht aus. In dieser Haltung fĂŒhle ich mich auch von Mitgliedern des Runden Tisches bestĂ€tigt, zuletzt von Professor Dr. Peter Schruth aus Magdeburg/Berlin, der die Heimkinder, die am Runden Tisch vertreten waren, beraten hat. Auch Professor Dr. Schruth hat in einem Vortrag, den er am 31. Januar 2011 im Rahmen einer BeB-Tagung in Hofgeismar gehalten hat, diese Haltung und dieses VerstĂ€ndnis aus seiner Sicht bestĂ€tigt.

7. Auch wenn Heimkinder öffentlich festhalten, dass Ihnen das Ergebnis des Runden Tisches nicht weit genug geht, bin ich davon ĂŒberzeugt, dass dieser Stiftungsfonds, sofern er dann eingerichtet wird, eine gute Ausgangslage ist und abzuwarten bleibt, wie die Ausgestaltung dieses Fonds aussehen wird.

8. Wenn dieser Stiftungsfonds eingerichtet wird, wird auch die Evangelische Stiftung Volmarstein ĂŒber ihren Spitzenverband wie alle anderen Mitglieder der Diakonie in diesen Stiftungsfonds einzuzahlen haben. Hieraus ziehe ich das Fazit, dass das Jahr 2011 fĂŒr diese Überlegungen entscheidend sein wird. Sollte dieser Fonds nicht zustande kommen, und nicht geöffnet sein fĂŒr betroffene Menschen aus der Behindertenhilfe, so ist sicherlich auf NRW-Basis eine entsprechende Lösung anzustreben, in der dann vonvornherein die Interessen behinderter Menschen offensiv einzubringen sind. HierfĂŒr werde ich mich mit allen Möglichkeiten einsetzen.

Sehr geehrter Herr Jacob, ich hoffe, dass Sie meine AusfĂŒhrungen und mein bisheriges Fazit nachvollziehen können und verbleibe

mit freundlichen GrĂŒĂŸen

Brief im Original hier klicken

Antwort der FAG JHH 2006 am 13. Februar 2011

Evangelische Stiftung Volmarstein
Herrn Pfarrer JĂŒrgen Dittrich
Per E-Mail

Ihr Schreiben vom 9. Februar 2011

Sehr geehrter Herr Pfarrer Dittrich!

Haben Sie Dank fĂŒr Ihr oben genanntes Schreiben! Wir wissen Ihr Engagement zu wĂŒrdigen. Uns ist sehr bewusst, dass Sie sich wirklich bemĂŒhen, zu einer fĂŒr die Opfer Ihrer Einrichtung guten Lösung zu kommen. Besonders danken möchten wir Ihnen fĂŒr Ihre zahlreichen Briefe, die neben Ihrem sonstigen Arbeitspensum geschrieben wurden. Darum haben wir immer wieder darauf hingewiesen, dass die ESV und besonders Sie schon viele Hilfen geleistet haben und eher im Hintergrund das Schicksal einiger Opfer erheblich erleichtert haben.

Aber das kann nicht alles sein. Ihnen sind unsere Forderungen nach einer Opferrente und nach pflegerischer Betreuung in der gewohnten Umgebung im Alter bekannt. Von dieser Forderung können wir nicht abrĂŒcken. Wenn es ĂŒberhaupt auch nur einen Cent aus dem Fonds fĂŒr ehemalige Erziehungszöglinge gibt, dann wĂ€re die höchste Auszahlung ein Betrag von 4.000 Euro. Offen ist auch, ob die Betroffenen aus den Behinderteneinrichtungen ĂŒberhaupt mit einbezogen sind als Anspruchsberechtigte. Weder die politischen Vertreter/innen am Runden Tisch, noch die ĂŒbrigen Verbandsvertreter/innen haben beschlossen, dieses in ihren Abschlußbericht mit aufzunehmen. Äußerungen von verschiedenen Beratern am Runden Tisch bieten eben leider keine GewĂ€hr fĂŒr eine Einbeziehung der Betroffenen. Außerdem sind daran verschiedenste Bedingungen geknĂŒpft, unter anderem die Nachrangigkeit vor anderen KostentrĂ€gern und die Feststellung noch heutiger SchĂ€den durch die erlittenen Verbrechen. Mit Sicherheit kĂ€men vier bis fĂŒnf Personen sofort in den Genuss der höchsten Auszahlung. Aber danach wird es nichts mehr geben. Ob diese vier bis fĂŒnf Personen diesen Betrag behalten dĂŒrfen, ist völlig offen, weil die SozialĂ€mter oder die Ämter fĂŒr die Grundsicherung eine so hohe Summe bis zum Freibetrag von 2.600 Euro mit ihren Leistungen verrechnen wollen.

Mit dieser Regelung des Opferfonds in Verbindung der Nachrangigkeit bei einer einmaligen Zahlung können wir nicht leben. Gleichwohl sehen wir, dass nicht die gesamte Last Ihnen ĂŒberlassen werden kann. Darum bestehen wir auf einen Runden Tisch Volmarstein. Immerhin hat der Ort Volmarstein mit seiner Verwaltung, seinem Jugend- und FĂŒrsorgeamt in der Aufsichtspflicht versagt, ebenso das Kreisjugendamt und die LandesjugendĂ€mter. Diese Institutionen sehen wir mit in der Verantwortung, dazu die Evangelische Kirche, die sich Aufgabengebiete zugeschanzt hat, ohne geeignetes Personal dafĂŒr zu haben.

Wir beharren also auf einer Opferrente bis zum Lebensende. Dabei wissen wir auch, dass wir Ihnen nicht 400 Euro abverlangen können. Aber wir mĂŒssen Sie bitten, fĂŒr besonders Betroffene eine kleine Opferrente, deren Höhe man vereinbaren könnte, ganz schnell ins Auge zu fassen.

Ich spreche ungern von mir. In diesem Fall ist es aber nötig. Ich lasse mir meinen ... nicht mit 4.000 Euro abfinden. Ich lasse mir meine ... und die mein gesamtes Leben in völlig andere Bahnen gelenkt hat, nicht mit den gleichen 4.000 Euro entschĂ€digen. Das wĂŒrde an die Substanz meines EhrgefĂŒhls gehen. Auf eine solche einmalige Zahlung werde ich selber mit Sicherheit verzichten, selbst wenn es mir einmal ganz schlecht gehen sollte.

Ähnlich wird es anderen ergehen. Ich habe einige im Kopf, deren Namen ich nicht an dieser Stelle schreibe, weil datenschutzrechtliche GrĂŒnde und GrĂŒnde der IntimitĂ€t dagegen sprechen. Wenn Sie sich die Berichte derer durchlesen, die auf unserer Homepage zu finden sind, können Sie leicht erkennen, wer und wie viele Ehemalige besonders schlimm misshandelt wurden. FĂŒr diese Gruppe mĂŒssen wir ganz schnell eine Lösung finden. welche die Betroffenen auch noch in Anspruch nehmen können, bevor ihr mögliches Ableben fĂŒr eine natĂŒrliche, unbefriedigende Lösung sorgt.

So stellen wir uns vor, zweigleisig zu fahren. Wir warten einerseits auf den Runden Tisch Volmarstein und wollen andererseits mit Ihnen erste Hilfspakete fĂŒr besonders Betroffene schnĂŒren. Gern sind wir bereit, in dieser Sache zunĂ€chst wieder ein GesprĂ€ch ohne Bleistift und Notizzettel zu fĂŒhren. Ich wĂ€re Ihnen fĂŒr einen Termin dankbar. Sicher werden Sie Herrn Meinecke dabei haben wollen. Ich wĂŒrde noch Herrn Dickneite bitten, die Position der Opfer mit zu vertreten.

Wir hoffen sehr, dass Sie bald fĂŒr diesen Termin Zeit freimachen können. ...

Mit freundlichen GrĂŒĂŸen
Brief im Original hier klicken

Jugendamt und Wohlfahrtsamt in Volmarstein?

JĂŒrgen Pohl bestĂ€tigt die Existenz der Behörden.

Eine Frau, die einige Jahre ihrer Kindheit im Evangelischen Frauenheim Wengern verbrachte, half uns bei der Spurensuche nach dem Jugendamt Volmarstein. Sie sandte uns ein Formular aus ihrer Akte, auf der eindeutig ersichtlich ist, dass Volmarstein in den 60er Jahren sowohl ĂŒber ein Jugendamt als auch ĂŒber ein Wohlfahrtsamt verfĂŒgte.

JĂŒrgen Pohl ist Sohn des Harry Pohl. Den Heimkindern sind beide bekannt. Harry Pohl war Frisörmeister in der Dorfmitte Volmarstein. Er kam gelegentlich ins Johanna-Helenen-Heim, um den Kindern die Haare zu schneiden. Auch brachte er seinen Sohn JĂŒrgen mit, der noch Geselle war. JĂŒrgen Pohl hat die letzten Jahre dann ohne Hilfe seines Vaters den Kindern die Haare in Fasson gebracht. Mit ihm sind viele lustige Begebenheiten verbunden. So stellte er den Kindern kniffelige Fragen, fĂŒr deren richtige Beantwortung sie den Haarschnitt umsonst erhalten sollten. Meist half seine Hilfskraft heimlich bei der Beantwortung. Da der Haarschnitt vom Heim bezahlt wurde, wurde der Gewinn bar an den Gewinner ausgezahlt und ihm damit quasi durch die HintertĂŒr etwas Taschengeld zugeschoben. Viel war es nicht, aber fĂŒr damalige VerhĂ€ltnisse etwas; immerhin 50 Pfennige.

Wolfgang Möckel fragte JĂŒrgen Pohl nach den zwei Behörden und erhielt folgende Antworten:

„Information von JĂŒrgen Pohl, ehemaliger Friseur in den HĂ€usern der OrthopĂ€dischen Anstalt Volmarstein, auch im JHH (Tel. 21.3.2011):

Der BĂŒrgermeister war Hermann Henning.
In Volmarstein gab es bis zum  31.12.1969, d. h. bis zur Eingemeindung mit der Stadt Wetter, sowohl ein Jugendamt als auch ein Wohlfahrtsamt.
Beide arbeiteten mit den LandesÀmtern in Schwelm zusammen.
Leiter des Jugendamtes war Robert Smetana, von 1967 bis zum 31.12.1969 in Volmarstein; danach wurde er von der Stadt Wetter ĂŒbernommen.
Diese Informationen hat JĂŒrgen Pohl von seinem Vetter Willi Pohl, welcher Beigeordneter des Amtes Volmarstein war.“

In einer weiteren E-Mail teilt Wolfgang Möckel mit:

„Nachtrag zu Jugendamt und Wohlfahrtsamt Volmarstein:
Willi Pohl war bis zum 31.12.1969 (Eingemeindung mit der Stadt Wetter) Beigeordneter dem Amtes Volmarstein. Danach wurde er von der Stadt Wetter ĂŒbernommen.“

Schreiben an BM Hasenberg hier klicken

24. 03. 2011
Diakonisches Werk der EKD e.V. Postfach 33 02 20 114172 Berlin

Runder Tisch Heimerziehung:
BerĂŒcksichtigung von Betroffenen aus Einrichtungen der Behindertenhilfe

Sehr geehrter Herr Jacob,
in dem Schreiben der Freien Arbeitsgruppe Johanna-Helenen-Heim vom 20.12.2010 verweisen Sie darauf, dass derAbschlussbericht des Runden Tischs Heimerziehung (RTH) nicht ausdrĂŒcklich auf die ehemaligen Heimkinder aus Einrichtungen der Behindertenhilfe eingeht, weil der Auftrag des RTH auf die VerhĂ€ltnisse in der Jugendhilfe beschrĂ€nkt war. In Ihrem Schreiben vom 6.2.2011 fordern Sie deshalb die Einrichtung eines Runden Tischs Volmarstein unter Beteiligung des Diakonischen Werkes der EKD.
Wir sind auch von der Leitung der Evangelischen Stiftung Volmarstein und dem Bundesverband evangelische Behindertenhilfe, unserem Fachverband, frĂŒhzeitig auf dieses Problem hingewiesen worden und haben stets darauf verwiesen, dass es das Ziel sein muss, die vom RTH empfohlenen Lösungen so zu gestalten, dass sie auf die Betroffenen aus dem Bereich der Behindertenhilfe ĂŒbertragbar sind. Entsprechend betonte auch die Moderatorin des RTH, Frau Dr. Vollmer, am 19.1.2011 bei der Übergabe des Abschlussberichts an den BundestagsprĂ€sidenten die Notwendigkeit, adĂ€quate Lösungen fĂŒr diese Betroffenengruppe zu erarbeiten.
Unser Bestreben richtet sich jetzt auf die Umsetzung der Empfehlungen des RTH auf politischer Ebene. Nachdem die Vertreter von Kirchen, Diakonie und Caritas ihre Beteiligung an dem geplanten Fonds zugesagt haben, stehen entsprechende Zusagen der LĂ€nder und des Bundes noch aus. Parallel dazu befinden wir uns auf Bundesebene in GesprĂ€chen ĂŒber die Schaffung sinnvoller Lösungen fĂŒr Betroffene aus dem Bereich der Behindertenhilfe. Eine Beteiligung des Bundesverbandes der Diakonie an GesprĂ€chen ĂŒber die VerhĂ€ltnisse in Volmarstein erscheint hingegen nicht sinnvoll, denn die spezifischen Fragen der von Ihnen vertretenen Betroffenengruppe sind in angemessener Weise auf Einrichtungsebene zu besprechen. In dieser Hinsicht befndet sich die Evangelische Stiftung Volmarstein auf einem guten Weg, wie Sie in Ihrem Hinweis auf die BemĂŒhungen der Stiftungsleitung ja auch anerkennen.
Mit freundlichen GrĂŒĂŸen
Zenlmm Kommunikation Archiv des
Diakonischen Werkes der EKD

Dr. Michael HĂ€usler Altensteirstraße 53 14195 Berlin

Brief im Original hier klicken
 

13. 04. 2011 Antwort:
An den PrÀsidenten des
Bundesverbandes Diakonie
Herrn Johannes Stockmeier
persönlich
Reichensteiner Weg 24
14195 Berlin
Fax: (030) 83001-222

 

Schreiben des Archivars Michael HĂ€usler vom 24.03.2011

 Sehr geehrter Herr PrĂ€sident!

 Es ist auch bei "Kirche und ihrer Diakonie" bewĂ€hrte Praxis, Probleme und Unangenehmes auszusitzen, zu vertagen oder nach ZustĂ€ndigeren zu suchen und dann abzuschieben.

 So geschieht es auch mit uns, den als Kindern physisch, psychisch und sexuell missbrauchten "Bittstellern" unserer Tage.

Das Vertröstungs-Ergebnis des Runden Tisches in Berlin ist bekannt.

 Unsere Forderung nach 400,00 EUR mtl. Opferrente wollte dort niemand hören. Sie vielleicht? Deshalb die Frage an Sie, speziell an Ihre Institution: Können wir mit der ErfĂŒllung unserer Forderung rechnen?

 Haben Sie doch endlich den Mut zu einer klaren Aussage: Ja ode Nein?

 Bitte keine seichten Ausreden.

 Mit freundlichen GrĂŒĂŸen

Brief im Original hier klicken

04. 04. 2011 Evangelische Kirche in Deutschland

Abschlussbericht des „Runden Tisches Heimerziehung", Ihr Schreiben vom 6. Februar 2011

Sehr geehrter Herr Jacob,
vor dem Hintergrund des Abschlussberichtes des „Runden Tisches Heimkinder und seiner empfohlenen Lösungsvorschlage haben Sie sich mit den Anliegen der Freien Arbeitsgruppe JHH 2006 u a an die Evangelische Kirche in Deutschland gewandt. Im Zusammenhang mit den Verhandlungen am Runden Tisch Heimkinder haben sich wie Sie wissen, auf evangelischer Seite insbesondere das Diakonische Werk und einzelne besonders stark betroffene Einrichtungen der Diakonie des Themas der Heimopfer in der Behindertenhilfe angenommen Es ist uns wichtig. dass diesem Kreis von Betroffenen in Heimen in der Nachkriegszeit in gleicher Weise Hilfe und UnterstĂŒtzung zukommt. wie im Hinblick auf Betroffene in Heimen der Jugendhilfe aufgrund der Empfehlungen des Runden Tisches Heimkinder in Aussicht genommen ist Die Evangelische Kirche in Deutschland setzt sich dafĂŒr ein, dass dieser Personenkreis mit seinen Anliegen zugleich in den Blick genommen wird Unterdessen werden darĂŒber hinaus im Bereich des Diakonischen Werkes BemĂŒhungen einzelner Einrichtungen zur Aufarbeitung von Missstanden unterstĂŒtzt.
Hinsichtlich der konkreten Aufarbeitungen in den einzelnen Einrichtungen vor Ort wie etwa in Ihrem Fall bezuglich der Evangelischen Stiftung Volmarstein, halten wir eine Beteiligung der EKD an Gesprachen nicht fur sinnvoll. Es ist vielmehr wichtig, dass diese Gesprache in den Einrichtungen selbst intensiv gefĂŒhrt werden. Nach meiner Kenntnis ist dies in Volmarstein bereits der Fall
Mit freundlichen Grußen in Vertretung
Dr Christoph Thiele Oberkirchenrat

SchriftstĂŒck gescannt; Original hier klicken

Ausstehende endgĂŒltige Stellungnahme bis zum 16. April 2011:

Frank Hasenberg, BĂŒrgermeister der Stadt Wetter (Ruhr)

Dr. Armin Brux, Landrat, Ennepe-Ruhr-Kreis, Schwelm

Dr. Wolfgang Kirsch, Landschaftsverband Westfalen-Lippe, MĂŒnster

Ulrike Lubek, Landschaftsverband Rheinland, Köln

Erinnerungstext:

“Wir erinnern freundlich an dieses Schreiben vom 6. Februar 2011 und bitte um Stellungnahme, damit wir den Vorgang abschließen können.

Helmut Jacob

16. April 2011”