Homepage
 2

Startseite
Aktuelles und Neues
Aktuelles 2 - Demo
Aktion KK
Bußaufruf D. Schäfer
Presse-TV-RF
Bericht der FAG
Bericht der Historiker
- Buch der Historiker
Was wir wollen
- Entschuldigung ESV
- Wiedergutmach.ESV
- Marianne-Behrs-Haus
- Entschuldig. Kirchen
- Wiedergutm. Kirchen
- Entschuldig. Bund
- Wiedergutm. Bund
- Aufsichtspflicht JHH
Erinnerungen
- Erinnerungen JB
- Erinnerungen GK
- Erinnerungen HB
- Erinnerungen Axel
- Erinnerungen IH
- Erinnerungen MB
- Erinnerungen JH
- Erinnerungen HD
- Erinnerungen WM
- Erinnerungen KD
- Erinnerungen HO
- Erinnerungen IC
- Erinnerungen UM
- Erinnerungen JP
- Erinnerungen HM
- Erinnerungen HR
- Erinnerungen CF
- Erinnerungen AG
- Erinnerungen HG
- Erinnerungen kurz
- Erinnerungen IM
- Erinnerungen Ch. P.
- Erinnerungen HT
- Erinnerungen sonst
- an Dr.Alfr.Katthagen
-
- Archiv der ESV
Engel von Volmarstein
Johanna-Helenen-Heim
Volmarst. Erklärung
- Stellungn Möckel
- Stellungn. Jacob
- Stellungn. Bach
- Stellungn. Behrs
Reaktionen der ESV
- Grobe Unwahrheit
- Fakten zur VE
Gestohlene Kindheit
Briefe und anderes
ESV will dokumentieren
Wie alles begann
Aufruf zur Mitarbeit
GrĂĽndung der FAG
- Arbeitsweise der FAG
Abschied Springer
Neubeg.Kooperation
Forderungen an ESV
- Entschuldigungen
- Hilfe Betroffener
-- Hilfe fĂĽr Ariane
- Aufarb.d.Geschichte
- Dokumentation
- AnsprĂĽche Opfer
- Gedenk-u. Mahntafel
Aufarbeitg. 2.-4.Treffen
Aufarbeitung 5. Treffen
Konkrete Forderungen
Forderungen abgelehnt
ESV droht der FAG
Gewaltopfer anerkannt
Blick ĂĽber Tellerrand
Blick ĂĽber Tellerrand 2
Blick ĂĽber Tellerrand 3
Positive Berichte
Schäfer - Kappeler
Runder Tisch Berlin
Petition der FAG
Ulrich Bach gegangen
Kontakte / Spenden
Wiedervorlage
Archiv
Archiv:Ostergruss 2010
Hilfe fĂĽr Ariane

hiermit stellt die Arbeitsgruppe JHH einen Antrag auf Sachleistungen für folgende Person, die auf einem Extrablatt mit Name und Adresse identifizierbar aufgeführt ist. Ich bitte Sie, dieses Extrablatt vertraulich zu behandeln. Die Daten werden auch unsererseits nicht veröffentlicht. In unserem Antrag nennen wir sie Ariane.

Frau Ariane hat sieben Jahre ihrer Kindheit im Johanna-Helenen-Heim verbracht. Dort ist sie permanenter physischer Gewalt ausgesetzt gewesen. Ebenso ist sie psychischer Gewalt bis hin zur wiederholten psychischen Folter ausgesetzt gewesen. FĂĽr die Befriedigung irgendwelcher BedĂĽrfnisse von Schwestern ist sie auch sexuellen Attacken ausgesetzt gewesen.

Sie war in ihrer Bewegungsfreiheit dermaßen eingeschränkt, dass man ohne weiteres von Freiheitsberaubung sprechen kann.

Sie wurde medizinisch und therapeutisch falsch behandelt, woraus heute erhebliche Gesundheitsstörungen resultieren. Ihr wurde das Nasenbein gebrochen, was zur Folge hatte, dass sie auch leichte Entstellungen aufweist, die ihre Kontaktmöglichkeiten zu anderen Menschen einschränkt.

Sie wurde zur Unselbständigkeit erzogen, ihr wurden Schulbildung und Weiterbildung verwehrt, sie an der Erweiterung des Erlebnis- und Erfahrungshorizontes durch Inaktivitäten der Mitarbeiter gehindert.
Auch ihre soziale Entwicklung wurde behindert, teilweise in einigen Bereichen total eingeschränkt oder sogar unterbunden.

Zumindest körperlich ist sie heute ein Wrack. Sie kann keinen Tag ohne Schmerzmedikamente leben. Dies resultiert aus der falschen orthopädischen und medizinischen Behandlung in ihrer Kindheit. Mit zunehmendem Alter ist sie immer weniger in der Lage, zu Fuß zu gehen. Das Treppensteigen ist so gut wie ausgeschlossen, selbst eine Stufe bereitet ihr schon unzumutbare Schmerzen. Darum braucht sie zunehmend mehr Hilfe bei der Verrichtung des Haushaltes und bei der Teilnahme am Leben in der Gesellschaft.

Aus diesem Grund beantragen wir für Frau Ariane zunächst eine Stunde pro Tag ambulante Hilfe im Rahmen der „Selbstbestimmten Assistenz Behinderter“. Diese tägliche Stunde sollte bei Bedarf auf mehrere Stunden für einen Tag zusammengefasst werden können, so dass sie an einigen Tagen auch einmal im Rahmen ihre Teilnahme am Leben in der Gemeinschaft Ausfahrten und Besuche absolvieren kann. Dafür fiele dann an anderen Tagen diese Hilfe aus.

Damit verbunden wäre ein Behindertenfahrzeug, das Sie für solche Expeditionen zur Verfügung stellen möchten.

Wie oben erwähnt, hat sie sieben Jahre lang keine Freiheit genießen dürfen und darum natürlich berechtigte Angst, dass sich dieses Schicksal im Alter wiederholt, wenn sie keine Behindertenassistenz erhält.

Die körperliche Behinderung ist zwar klar sichtbar und auch klar definierbar, allerdings reicht sie nicht aus, um irgendwelche Forderungen aus dem Pflegeversicherungsgesetz ableiten zu können. Daher bitten wir Sie, für diese notwendigen Hilfen einzustehen. Dabei würden dann Kosten in Höhe von etwa 15,00€ pro Stunde, also etwa 450€ pro Monat entstehen.

Kompletter Originalbrief als PDF-Datei: bitte hier klicken.

Antwort ESV vom 10. 04. 08

Kompletter Originalbrief als PDF-Datei: bitte hier klicken.